Die persönlichen Probleme von Charlie Sheen sind in letzter Zeit immer grösser geworden. Zwar wurden Gerüchte, er müsse sich wegen neuerlicher Alkoholsucht auf Entzug begeben, vehement zurückgewiesen, aber Sheen’s Privatleben ist aus den Fugen geraten.

Denn seit seiner Attacke auf Ehefrau Brooke Mueller an Weihnachten ist nichts mehr wie vorher. Sie ist seit Januar auf «Entzug», doch es ist offiziell nicht bekannt wofür sie behandelt wird. Gemäss ihrem Anwalt sei sie nur zur Erholung dort und nicht zur Suchtbekämpfung. Am letzten Wochenende hat sie die Klinik offenbar fluchtartig verlassen, da sie um die Geheimhaltung ihre Krankenakte fürchtete.

Charlie kümmert sich momentan um die knapp einjährigen Zwillinge Bob und Max. Ganz alleine ist er aber nicht, denn er wird dabei von vier (!) Nannys unterstützt. Das Jugendamt hat der Familie am Sonntag einen Kontrollbesuch abgestattet, aber keine Beanstandungen gehabt. Sheen darf sich aufgrund einer einstweiligen Verfügung noch immer nicht mit Mueller treffen.

Das grösste Problem steht aber noch bevor: am 15. März beginnt die Verhandlung für die häuslichen Übergriffe und im Falle einer Verurteilung drohen Charlie Sheen bis zu drei Jahre Gefängnis. Ironischerweise könnte ihm aber gerade der instabile Zustand seiner Ehefrau zu Gute kommen und ihre Anzeige am Weihnachtstag vor Gericht relativieren.

Men

Der Fernsehsender CBS plant den Serienherbst vorerst mit „Two And A Half Men“, obwohl nicht klar ist, ob Sheen überhaupt zu den Dreharbeiten für die neueste Staffel erscheinen kann. Die Probleme könnten sich auch auf die Werbeeinnahmen der Serie auswirken.